Energetische Sanierung 8 Reihenhäuser



 

Bauherren: Privat (8 Eigenheimbesitzer)
Unsere Leistungen: Leistungsphasen 1 – 8 HOAI, Förderberatung
Standort: München
Fotos: Franz Kimmel



Aufgabenstellung:

Angesichts steigender Energiepreise und der erreichten Lebenserwartung der Betondachziegel der 1986 gebauten Wohnanlage in München Pasing, entschieden sich 8 Bauherren für eine Dachsanierung und 7 Bauherren sogar für eine Neubelegung mit PV-Dachziegeln. Eine Aufdachdämmung und neue 3-fach-verglaste Holz-Alu-Fenster bei einigen Reihenhausbesitzern, sowie der Einbau einer Luftwasserwärmepumpe soll künftig helfen Energie zu sparen. Der eigenproduzierte Strom wird bei 4 Bauherren zudem neu installierte E-Auto-Ladestationen versorgen. Der Energieberater hat für jeden einen individuellen Sanierungsfahrplan erstellt und es wurden die besten Fördermöglichkeiten ausgelotet und beantragt, sodass im Schnitt für den einzelnen eine Förderung von 21-33% durch den Staat und die Stadt München herausspringt.




Abbruch der alten Ziegel

Neue Aufdachdämmung



 wasserdichtes Unterdach + Lattung

Verkabelung + Neubelegung

  Vergleich Alt zu Neu - Normale Ziegel dienen als Passziegel am Rand



Projektbeschreibung:

Die Dächer der im Mittel ca. 5m breiten Reihenhäuser werden durch zahlreiche Dachfenster, Schornsteine, Tritte und Lüftungsauslässe zerschnitten, sodass eine Belegung mit üblichen Aufdach-PV-Modulen nicht wirtschaftlich effizient gewesen wäre. Der geringere Wirkungsgrad der PV-Ziegel (Hersteller Fa. Autarq / Jacobi-Walther) wird durch die deutlich größere Fläche ausgeglichen. Die gebäudeintegrierte PV ermöglicht zudem die Verlegung der PV-Ziegel im Mörtelbett über die Brandwand hinweg - bei Reihenhäusern ein entscheidender Vorteil.

Zug um Zug wurden die alten Betondachziegel inkl. Lattung der 7 Häuser im Schurrweg und des einen Hauses im Gebrüder-Ott-Weg reih um abgebrochen. Anschließend wurde die Aufdachdämmung verlegt und darauf die wasserdichte Unterspannbahn, die aufgrund der flachen Dachneigung und gebäudeintegrierten PV erforderlich wurde. Danach folgten die neuen Dachflächenfenster, Verblechungen, die Lattung und die Verkabelung. Schließlich konnten die PV-Ziegel angesteckt und verlegt werden.

Parallel zur Dachmaßnahme wurden bei 3 Hausbesitzern neue Holz-Alu-Fenster mit 3-fach-verglasung eingebaut und die Flachdächer der Balkone saniert. Ebenfalls wurden 2 Luftwasserwärmepumpen installiert. Die größte Herausforderung stellte allerdings das Fördermanagement dar. Hier erfolgte die Betreuung der Bauherren durch Archilab von Anfang (Entscheidung und Antragstellung) bis Ende (Einreichung der Nachweise). Außerdem erfolgte durch Fa. Autarq eine mediale Berichterstattung als Vorzeige Projekt.






 


Archilab
Architekturbüro